Herdenschutzhunde

Seit Ende der 1980er Jahre widmen wir uns mit großem Einsatz diesen besonderen Hunden. Herdenschutzhunde werden seit etwa 2000 Jahren zum Schutz weidender Herden gezüchtet. Es gibt sie überall dort, wo Nutztiere alleine auf Weiden gehalten werden: Italien, Portugal, Türkei, Russland, Rumänien, Bulgarien, Kroatien und und und. Sie unterscheiden sich von den Hütehunden dadurch, dass der Hütehund zum Beispiel den Schäfer dabei unterstützt, die Herde beisammen zu halten.

Der Herdenschutzhund ist eher für das Bewachen zuständig. Dazu braucht er den Schäfer nicht. Er weiß, was zu tun ist, wenn fremde Menschen, Wölfe oder Bären sich seiner Herde nähern. Diese Aufgabe erfordert herausragende Eigenschaften: Große Wachsamkeit, Mut, Selbstständigkeit, Eigeninitiative. Deshalb sind Herdenschutzhunde keine Hunde für Jedermann. In den richtigen Händen bei verantwortungsvollen Menschen und der geeigneten häuslichen Umgebung können sie aber auch wunderbare Familienhunde werden.

Die meisten Herdenschutzhunde sind deutlich über 60 cm hoch und entsprechend kräftig. Ein sicher eingezäuntes Grundstück, auf dem sie sich bewegen können, wäre klasse.


Nico, Maremmano – Mix, Rüde, männlich, kastriert, geb. 20.01.2013 

Pamuk, Kangalhündin, geb. 03.02.2015, Gewicht 50 Kg

Spice, Kangalmischling Rüde kastriert, geb. 21.5.14, Gewicht 37 kg

O'Hara, Kangalmischling, Rüde, kastriert, geb. 05.06.2016, Gewicht 46 kg


Rajka, Mittelasiatischer Owtscharka, Hündin, geb. 2011, Gewicht ca. 70 kg

RESERVIERT: Zimbo, Sarplaninacmischling, Rüde, geb. 3/2017

Tasha, Kangal Hündin, geb. 2/2017, Gewicht 34 Kg (noch lange nicht ausgewachsen)

Ron, Kaukase, Rüde kastriert, geb. Mitte 2014


Paulina, Herdenschutzhundmischling, Hündin, geb. 2010

Blinzi, Sarplaninac-Schäfermischling, Rüde, geb. 2005